*
WirPflegen

LogoBerufsschaefer

Top-Slideshow

p1030434.jpg schafe-mit-schaefer-004.jpg 39871-146883261996312-11542.jpg hueten-004.jpg schafe-mit-schaefer-010.jpg cimg3710.jpg hirtenzug-lauenburg-214.jpg hirtenzug-054-1600x1200.jpg dsc00098.jpg dsc00539.jpg p1030872.jpg schafe-mit-schaefer-011.jpg dsc00156.jpg dsc00531.jpg p1030488.jpg

Menu
STARTSEITE STARTSEITE
BERUFSSCHÄFER BERUFSSCHÄFER
MITGLIED WERDEN MITGLIED WERDEN
AKTUELLES AKTUELLES
DVD, KALENDER, SCHILDER DVD, KALENDER, SCHILDER
TERMINE TERMINE
SCHÄFERGESCHICHTEN SCHÄFERGESCHICHTEN
FOTOGALERIE FOTOGALERIE
LAMMFLEISCH KAUFEN LAMMFLEISCH KAUFEN
LAMMFLEISCH ZUBEREITEN LAMMFLEISCH ZUBEREITEN
KONTAKT KONTAKT
IMPRESSUM IMPRESSUM
Petitionsübergabe - Schäfer vor 12 Landtagen
09.04.2018 10:38 (3962 x gelesen)

 

Schäfer vor 12 Landtagen

Petitionsübergabe Donnerstag ,12.04.2018 um 11 Uhr

Zeitgleich in 12 Bundesländern  übergeben die Schäfer Ihre Petition.

Mit Schafsbock, Glocke und 120.000 Unterschriften ziehen die Schäfer vor die Landtagsgebäude.



Mit Bock, Glocke und 120.000 Unterschriften ziehen Schäfer*Innen vor die Landtage in 12 Bundesländern. Dort übergeben sie am 12. April 2018 um 11 Uhr die Petition #SchäfereiRetten an Landespolitiker. Die Schäfer*Innen beklagen den drohenden Untergang ihres Berufes und fordern eine Weidetierprämie. Einen Monat zuvor hatten sie bereits vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin demonstriert.

Die Leistungen der Schäferei im Naturschutz sind von großer Bedeutung für die Gesellschaft. Daher unterstützen rund 30 Verbände die Weidetierprämie. Auch immer mehr Bürger erklären sich solidarisch. Über 120.000 Menschen unterzeichneten die Petition des Schäfers Sven de Vries.

Im Jahr 2016 gab es nur noch 989 haupterwerbliche Schäfereien, 13% weniger als 2010. Diese Betriebe beweiden über 6,4% des Dauergrünlandes, darunter viele Naturschutzflächen.

Durch die hohen Kosten einer naturnahen Tierhaltung ist die Schäferei nicht wirtschaftlich und am preisgetriebenen Markt kaum konkurrenzfähig. Die Weidetierprämie soll Schäfer*Innen für ihre gesellschaftlichen Leistungen entlohnen und dem Beruf eine Zukunft geben.

In 22 anderen europäischen Mitgliedstaaten werden jährlich rund 500 Millionen Euro an Weidetierprämien für Schafe und Ziegen gezahlt. Nur nicht in Deutschland. Statt auf die Entlohnung der öffentlichen Leistungen von Landwirten setzt die Bundesregierung auf Marktorientierung und Export.

Die Bundesregierung kann die Weidetierprämie bereits ab 2019 einführen. Es genügt eine Mitteilung an die europäische Kommission bis zum 01. August 2018. Eine Entscheidung dazu könnte bereits auf der Agrarministerkonferenz von Bund und Ländern fallen, die vom 25.-27. April in Münster stattfindet.

Wann:    Donnerstag, 12.04.2018, 11 Uhr (Stuttgart: 9 Uhr).
Wo:         Dresden, Düsseldorf, Erfurt, Hannover, Kiel, Magdeburg, Mainz,

                 München, Potsdam, Schwerin, Stuttgart, Wiesbaden.

Ablauf:   10:30 Treffen (Stuttgart: 8:30 Uhr),

                 11:00 Übergabe der Petition an Landespolitik (Stuttgart: 9 Uhr).

Pressemappe:           https://goo.gl/en9S1L
Hashtag:                     #SchäfereiRetten

Pressekontakt:         Andreas.Schenk@berufsschaefer.de,
+49-1523-456 2709,
Bundesverband Berufsschäfer e.V.,
Zur Schäferei 1, 54675 Wallendorf,
www.berufsschaefer.de.

Vor-Ort-Kontakte:    https://goo.gl/7dPU8A


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Wolf + Artenschutz


Schafe, Wolf und Artenschutz

Gedanken zur Rückkehr der Wölfe nach Deutschland

Während andere Nutztiere ihr Leben zunehmend im Stall verbringen, halten die Schäfer an der traditionellen, tiergerechten und naturnahen Weidehaltung fest. Dadurch sind Schafe auch durch die rückkehrenden Wölfe bedroht.

aktuelles - auch zum Thema Wolf


 

Copyright
© Copyright 2013 by Bundesverband Berufsschäfer e.V. | www.schneifeler-webdesign.de
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail