*
WirPflegen

LogoBerufsschaefer

Top-Slideshow

p1030434.jpg schafe-mit-schaefer-004.jpg 39871-146883261996312-11542.jpg hueten-004.jpg schafe-mit-schaefer-010.jpg cimg3710.jpg hirtenzug-lauenburg-214.jpg hirtenzug-054-1600x1200.jpg dsc00098.jpg dsc00539.jpg p1030872.jpg schafe-mit-schaefer-011.jpg dsc00156.jpg dsc00531.jpg p1030488.jpg

Menu
STARTSEITE STARTSEITE
BERUFSSCHÄFER BERUFSSCHÄFER
MITGLIED WERDEN MITGLIED WERDEN
AKTUELLES AKTUELLES
DVD, KALENDER, SCHILDER DVD, KALENDER, SCHILDER
TERMINE TERMINE
SCHÄFERGESCHICHTEN SCHÄFERGESCHICHTEN
FOTOGALERIE FOTOGALERIE
LAMMFLEISCH KAUFEN LAMMFLEISCH KAUFEN
LAMMFLEISCH ZUBEREITEN LAMMFLEISCH ZUBEREITEN
KONTAKT KONTAKT
IMPRESSUM IMPRESSUM
Schafe, Wolf und Artenschutz
19.10.2014 10:25 (2552 x gelesen)

Gedanken zur Rückkehr der Wölfe nach Deutschland

Während andere Nutztiere (Kühe, Schweine, Geflügel) ihr Leben zunehmend im Stall verbringen, halten die Schäfer an der traditionellen, tiergerechten und naturnahen Weidehaltung fest. Dadurch sind Schafe auch durch die rückkehrenden Wölfe bedroht.

Foto : vom Aussterben bedrohte weiße, gehörnte Heidschnucke



"Wir sind nicht gegen den Wolf - aber für die Schafe !"

Zitat : Knut Kucznik  AG Herdenschutz

Die Akzeptanz des Wolfes gibt es mehrheitlich nur, wenn dabei nicht die naturnah und tiergerecht wirtschaftenden Schäfer auf der Strecke bleiben

Unsere Schafe leben mit der Natur, von der Natur und für die Natur.

Sie liefern regionale Lebensmittel. Sie pflegen die Kulturlandschaft und sorgen mit dafür, dass Erholungsgebiete ihre Attraktivität behalten. Sie pflegen und schützen die Deiche und beschützen uns Menschen so vor Hochwasserkatastrophen. Sie pflegen Naturschutzflächen und erhalten damit wertvolle Lebensräume für Wildtiere. Sie beweiden das Grünland schonend und tragen zum Erhalt der Artenvielfalt bei.

Der Wolf ist ebenso Bestandteil der Natur wie Futterpflanzen, schutzgebende Bäume und Sträucher, andere Wildtiere und Kleinstlebewesen.

Wir Schäfer tragen die Verantwortung für das Wohlergehen unserer Schafe. Das wird zunehmend schwerer. Unser Beruf und unsere Tiere sind ebenfalls vom Aussterben bedroht. Die Rückkehr der Wölfe stellt eine weitere Herausforderung dar. Schafe sind leichte Beute für Wölfe. Der Schutz der Herden ist aufwändig und teuer. Vollkommenen Schutz gibt es nicht.

Wir dürfen mit der Verantwortung für unsere Schafe nicht mehr alleingelassen werden. Angesichts der vielfältigen Dienste, die wir für Natur und Gesellschaft leisten, dürfen und müssen wir Unterstützung verlangen. Von Politik, Gesellschaft und Naturschutzverbänden. Wir brauchen Kostenbeteiligungen an den Schutzmaßnahmen (erhöhte Zäune, Herdenschutzhunde). Wir brauchen existenzsichernde Entschädigung von Schäden und Folgeschäden. Nicht nur um unseretwillen, sondern um das Leben und die wertvollen Dienste unserer Schafe für uns alle nicht zu verlieren.

Informationen zum Schutzstatus der Wölfe hier

Wolf-und Luchsberater der Bundesländer (sie sind auch im Schadensfall die ersten Ansprechpartner)

NRW

Niedersachsen

Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland bereitet den Schafhaltern große Sorgen, seien es Hobby- oder Berufsschafhalter. Die VDL nimmt sich der Sorgen an.

Deutschlandweit gibt es offiziell 34 Rudel, also etwa 340 Tiere. Monitoringdaten aus dem gesamten Bundesgebiet zeigen, dass der Wolf sich bei uns – wieder – heimisch fühlt und weiter ausbreitet. Auch die VDL (Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände) rechnet damit, dass sich die Wölfe bei entsprechendem Nahrungsangebot deutlich vermehren. In einigen Regionen, beispielsweise klein-parzelligen Mittelgebirgslandschaften oder auf langgezogenen Deichen, könnten die hiesigen Schafhalter ihre Tiere nicht nur schwer, sondern gar nicht davor schützen, von Rudeln gerissen zu werden, so der VDL-Vorsitzende Peter Reuter. „Wo der Wolf lebt, wird es keine Schafe und keine Trockenrasenlandschaften mehr geben“, prophezeit Reuter. Ein Schutz der Schafe ist hier kaum möglich.

Der Berufsstand ist von dieser Entwicklung nicht begeistert. Dennoch ist für jeden Bundesbürger und damit auch die Schafhalter geltendes Recht einzuhalten und das Abschussverbot für die geschützte Art Wolf nicht zu brechen.

Die VDL wird sich weiterhin und mit Nachdruck dafür einsetzen, dass die Schafhalter und auch ihre Schafe und damit im Falle der Haupterwerbsschäfer die Grundlage ihres Lebensunterhalts geschützt werden, um auch in Zukunft die besonderen Leistungen in der Landschafts- und Deichpflege und beim Erosionsschutz sicherstellen zu können. Damit die Vielfalt unserer Kulturlandschaft erhalten bleibt, brauchen wir die Schafe – und zwar lebendig.

Hierzu hat die VDL einen Arbeitskreis gegründet. Es wurden ein Forderungskatalog und ein Info-Flyer erstellt, die die Notwendigkeit des Herdenschutzes und der gesellschaftlichen Unterstützung der Schafhalter darlegt.

Wir als  Bundesverband Berufsschäfer begrüßen und unterstützen diese Initiative der VDL.

Unsere Kollegin Ortrun Humpert ist stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises der VDL und steht für Fragen rund um Herdenschutz und Beutegreifer zur Verfügung.

Hier Ihre Kontaktdaten :

Tel.: 05277 /282

Mail : aohumpert@web.de


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Wolf + Artenschutz


Schafe, Wolf und Artenschutz

Gedanken zur Rückkehr der Wölfe nach Deutschland

Während andere Nutztiere ihr Leben zunehmend im Stall verbringen, halten die Schäfer an der traditionellen, tiergerechten und naturnahen Weidehaltung fest. Dadurch sind Schafe auch durch die rückkehrenden Wölfe bedroht.

aktuelles - auch zum Thema Wolf


 

Copyright
© Copyright 2013 by Bundesverband Berufsschäfer e.V. | www.schneifeler-webdesign.de
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail